ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 24

So eine Buntfärberei.

Wenn dir an einem Sonntagnachmittag im August auf einem altem Fabrikgelände fröhliche Jazzmusik in die Ohren dringt, wenn dir eine gut gelaunte Menschenmenge entgegenströmt und wenn du an allen Wänden und in allen Ecken Graffitis und Kunstinstallationen entdeckst, wo bist du dann ?!

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 14

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 1

Ja klar, dann bist du auf der ibug.  😆  Der ibug 2016 in Limbach-Oberfrohna, auf dem Gelände des ehemaligen VEB Buntfärberei.
Und wenn du bereit bist für dieses Kunstfestival der Urbanen Art, dann erlebst du gleichzeitig eine imaginäre Zeitreise und ein internationales Gesamtkunstwerk aus Malerei, Installation, Graffiti und Multimedia.
Die Industriebrachenumgestaltung, wie die ibug ausgesprochen heißt, ist ein einzigartiges Kunsterlebnis in alten verlassenen Fabrikhallen und Gebäuden und sie geht 2016 schon ins 11. Jahr, man glaubt es kaum.

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 2

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 15

Diesen Sonntag war ich endlich mit dabei. Es hatte bis jetzt nie so richtig klappen wollen. Ein paar Mal hatte ich schon angesetzt. Doch nun, dieser Tag mit bis zu 35 Grad heißem Sonnenschein, erscheint mir einfach ideal für den Besuch eines alten VEB-Betriebes, einer Buntfärberei und Farbe ist ja genau Meins, ihr wißt Bescheid. 😉
Meine anfängliche Meinung, das bei diesem Wetter alle Welt an irgendwelchen Badeseen verbringt, wurde schlichtweg niedergeschmettert. Die Fabrik war voll und ich war platt. So viele Menschen, so ein Trubel und eine total verrückte Stimmung, irgendwie.
Männer mit Rastazöpfen und Blümchenhosen, junge Mädchen, barfuss und nur leicht in dünne Kleidchen gehüllt. Sie stehen fröhlich schwatzend beieinander, man redet über Kunst. Kleine Kinder, tollen wie auf einem Spielplatz umher und es gibt auch sehr elegante Menschen, die man auf den ersten Blick nie hier vermutet hätte. Sie sitzen lässig auf alten Kisten und demolierten Transportkarren, ein Bier in der Hand. Und  es gibt natürlich Fotografen. Fotografen überall, Hobby- und Profifotografen. Knisper mit Handy und allem sonst, was Fotos macht. Mit Stativ und Belichtungsmesser, war so mancher hinter der Kamera zu sehen, bei den teilweise mehr als düsteren Lichtverhätnissen sehr schlau. Ich hatte, mal wieder, ich weiß nicht was erwartet. Ich kämpfe mich wie immer, ohne große Technik durch dieses Spiel von Licht und Schatten.

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 13

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 9

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 8
Am See lag wohl keiner, die sind alle hier zur ibug, denke ich mehr als einmal. In den Gängen der ehemaligen Buntfärberei kam es oft zu Staus und ungewollten intimen Berührungen. Es kam zu Gerangel, um den besten Standpunkt für das Mega-Foto und ich bin selbst sehr verwundert, wie ich es geschafft habe, aus meinen Aufnahmen, dieses Gerangel herauszuhalten. Ich wollte das alte VEB-Werk aufspüren unter den modernen Sprayergemälden, wollte Färbereiduft schnuppern in dieser angestauten Hitze, ich wollte die alten Fäden für mich heute neu spinnen.

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 3

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 4

Es ist mir nicht ganz gelungen, man konnte sich der Neuzeit einfach nicht verschließen. Aber es ist schon ein Erlebnis der besonderen Art, das hier über 120 Künstler aus 17 Ländern geschaffen haben. Sie haben der alten Fabrik frisches Blut eingehaucht oder sollte ich lieber eingesprüht schreiben. 😉 Das gesamte Gelände atmet wieder durch diese urbane Kunst der verschiedensten Genre, es lacht und lebt sichbar an allen Ecken und Wänden.

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 6

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 7

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 1

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 10

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 11

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 12

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 19

Man mag staunen, man mag es schlichweg für Schrott oder Müll halten, aber Fakt ist eines, die ibug ist einen Besuch wert. Ein dreitägiges Festival  mit Kunst und Design, mit Mode und Musik und einem Lebensgefühl, das von Kreativität und Freiheit geprägt ist und einem ständigen Auseinandersetzen mit unserer Umwelt. Ich habe nur einen kleinen Teil davon erlebt und nur einen  Bruchteil des Festivals in Bildern festhalten können.

Ich habe versucht, einen anderen Blick in diesem immensen Gewimmel von Mensch und Kunst zu finden und vielleicht kann ich euch ein wenig neugierig machen. Es wird auch nächtes Jahr wieder eine geben – eine ibug 2017.

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 21

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 23

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 25

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 20

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 26

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 17

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 22

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 16

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 27

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 28

ibug 2016-fotografie-silvia bürger-bild 29

 

2 thoughts on “So eine Buntfärberei.

  1. Heidi Mattes says:

    Sehr schön geschrieben liebe Sylvia. Eine bezaubernde Beschreibung eines Tages in Wort und Bild. Ich danke dir dafür. LG Heidi

    • Silvia Bürger says:

      Vielen Dank meine liebe Heidi, es freut mich sehr, daß dir die Bilder und der Text gefallen und ganz besonders freut es mich, das du hier geschrieben hast.
      Ich wünsche dir noch einen schönen Tag
      LG Silvia

No comments