2 thoughts on “Dreierlei aus Zwiebeln

  1. Christine Lemser says:

    Sah ich nicht erst kürzlich eine wundervolle Schar durcheinander schwatzender Sterne-Plätzchen auf solch einem Küchenbrett?
    Diesem Küchenbrett steht doch wirklich alles! Gestern lieblich noch, heute freundlich -rustikal!
    Beim Anblick der heutigen Garnitur kommt mir die Idee, gleich ein Zwiebelsüppchen zuzubereiten, die mir Leib und Seele erwärmt und nebenbei so recht gesund ist. Also, Du brauchst die Frühlingszwiebeln nicht erst aufzuhängen. Aber ich verzichte rigoros auf den Knoblauch, den lasse ich links liegen. In den vielen Jahrzehnten meines Daseins habe ich mich nie vollends mit diesen Früchtchen anfreunden können. Wenn ich mir hin und wieder, wie gesagt ganz selten, einmal in einem Restaurant eine Speise mit Knobi bestelle, dann liegt der Grund für den Entschluß einzig und allein an meinem, wie gesagt selten, rauschähnlichen Zustand, der mich undefinierbar und aus heiterem Himmel befallen hat. Meistens genieße ich die Speise dann sehr, doch danach gelüstet es mich für lange Zeit nicht mehr nach solch heftigem Aroma. Wiederum ist der Knoblauch eine erstaunliche Pflanze. wenn man ihn beschau;, so viele Zehen an einem Pflanzenstiel und dann die schöne Form, wie sie sich einzeln je nach Temperament aneinander fügten….
    Alles nur Spaß, liebe Silvia. Da ging mit mir der Appetit und der Nichtappetit durch. Das ganze Aufgebot ist wieder ein herrliche Küchenbild! Ich grüße Dich herzlich und ein schönes Wochenende!
    LG Christine

    • Silvia Bürger says:

      Liebe Christine, wenn dich mein neues Food-Foto derart inspiriert hat, dann habe ich doch alles richtig gemacht. Ich danke dir herzlich für deine so wundervollen Zeilen und wünsche dir auch ein schönes Wochenende.
      ganz liebe Grüße Silvia

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.